Warum ich bei Dialogperspektiven mitgemacht habe

Fabian Schmidmeier (Islamwissenschaftler und Journalist bei derorient.com, Bundesvorsitzender des Café Abraham, Stipendiat der Hanns-Seidel-Stiftung)

dp_logo_color
www.dialogperspektiven.de

Mein Engagement für den interreligiösen Dialog begann mit einer intensiven Zeit in Israel. Nach dem Abitur im Jahre 2009 ging ich für zehn Monate nach Jerusalem, um an einer israelischen Schule ein sozialpädagogisches Praktikum für die Kinder-und-Jugend-Aliyah zu absolvieren. Meine Stelle bekam ich im Jugenddorf Havat Hanoar Hazioni im Süden Jerusalems. Dort wurde ich erstmals intensiv mit der jüdischen Kultur und der hebräischen Sprache vertraut. Gemeinsam mit den jungen Neueinwanderern aus dem russischsprachigen Raum absolvierte ich einen Ulpan-Kurs. Gleichzeitig erlebte ich tagtäglich auch die christliche und palästinensisch-muslimische Kultur. Da ich aus einem katholischen Elternhaus stamme, war es ein besonderes Erlebnis, plötzlich an den heiligen Orten aus den Erzählungen meiner Kindheit zu stehen. Die Schönheit des Tempelberges mit dem Felsendom und der al-Aqsa-Moschee und die Koranrezitationen zogen mich nachhaltig in ihren Bann, so dass ich während meines Aufenthaltes in Israel entschied, mich im meinem Studium mit den drei abrahamitischen Religionen beschäftigen zu wollen. Die von mir beobachteten Konflikte der Region waren für mich der Anlass, zu vermitteln und zum Verständnis zwischen den unterschiedlichen Religionen beitragen zu wollen. Weiterlesen „Warum ich bei Dialogperspektiven mitgemacht habe“

Erfolgreiche Gründung des Café Abraham Bamberg

Juden, Muslime und Christen haben gestern in Bamberg das sechste Café Abraham gegründet und dem interreligiösen Dialog in der Stadt eine neue Plattform gegeben. Bamberg bietet mit seinen Studienangeboten in Orientalistik, Islamwissenschaften, Judaistik, interreligiöse Studien, ua. und seiner jüdischen, muslimischen, katholischen und evangelischen Hochschulgemeinden die besten Voraussetzungen für den Trialog zwischen Juden, Muslimen und Christen. Wir freuen uns einen solchen Standort zu haben. Die geringe Entfernung zu Erlangen bietet zudem die Möglichkeit gemeinsamer Events vom Bamberger und Erlanger Café Abraham.

Für den Bundesvorsitz war Fabian Schmidmeier und als Vorstandsmitglied aus Erlangen Jarmila Geisler beim Gründungstreffen anwesend. Simon und Hangwen Maierhofer gehören dem Gründungsteam des Café Abraham Erlangen und der Muslimischen Studierendengemeinde Erlangen an.

Islam in Bayern

IMG_2016-05-22 17:04:21

Moslem sein und bayerisches Volkstum? Geht das überhaupt zusammen? Ja, sagen wir vom Café Abraham. Auf dem ersten Bild seht ihr unseren Bundesvorsitzenden El Hadi Khelladi, Sohn einer deutschen Mutter und eines marokkanischen Vaters, beim Ritualgebet. Das Bild ist nicht gestellt, es war aber so aussagekräftig, dass wir ihn einfach fotografiert haben. Die Veränderungen in diesem Land verlaufen schnell, für viele vielleicht zu schnell, aber wir sehen das als etwas Normales, und damit auch muslimisches Leben in Deutschland. Wir wollen das Beste draus machen, vergessen dabei aber die langen Traditionen nicht, die dieses Land prägen, sondern lieben und pflegen sie, egal welcher Herkunft wir sind. Wir ALLE gehören zu Deutschland und mit uns allen auch unsere Religionen!

Coming soon: Café Abraham Bamberg

Heute haben sich zwei Bundesvorsitzende des Café Abraham, El Hadi Khelladi und Fabian Schmidmeier, mit Daniela Isljami aus Bamberg getroffen, um über die Gründung eines Café Abraham in Bamberg zu beraten. Dabei konnten wir bereits alle wichtigen Fragen klären und machen uns nun an die Realisierung des Projektes. Bamberg ist mit der Katholischen Theologie, der Judaistik, der Islamwissenschaft, einem Zentrum für Interreligiöse Studien prädestiniert für ein solches Projekt. Wir freuen uns also in naher Zukunft auf neue Bamberger Kolleginnen und Kollegen