Räume der Stille an Universitäten – ein Angebot zur Entschärfung der öffentlichen Diskussion um Religion in Deutschland

dp_logo_colorDieses Konzept wurde von Shulamit Rom, Katja Wengenmayr, Fabian Schmidmeier, John Denis Gay und Jad Lehmann-Abi-Haidar im Rahmen der Dialogperspektiven erarbeitet

Die religiöse und kulturelle Diversität der Studierenden an deutschen Universitäten nimmt seit vielen Jahren stetig zu. Viele Universitäten haben auf diese Umstände und die Wünsche vieler Studierender reagiert und sogenannte Räume der Stille eingerichtet. Hinter diesem Namen verbirgt sich ein überkonfessioneller Ort, der zur Besinnung und zum Gebet einlädt. Nicht selten sind diese aufgrund von Raummangel, aber auch aus religionspolitischen Erwägungen an unscheinbaren Orten, wie etwa im Keller der jeweiligen Universität untergebracht. Weiterlesen „Räume der Stille an Universitäten – ein Angebot zur Entschärfung der öffentlichen Diskussion um Religion in Deutschland“

Warum ich bei Dialogperspektiven mitgemacht habe

Fabian Schmidmeier (Islamwissenschaftler und Journalist bei derorient.com, Bundesvorsitzender des Café Abraham, Stipendiat der Hanns-Seidel-Stiftung)

dp_logo_color
www.dialogperspektiven.de

Mein Engagement für den interreligiösen Dialog begann mit einer intensiven Zeit in Israel. Nach dem Abitur im Jahre 2009 ging ich für zehn Monate nach Jerusalem, um an einer israelischen Schule ein sozialpädagogisches Praktikum für die Kinder-und-Jugend-Aliyah zu absolvieren. Meine Stelle bekam ich im Jugenddorf Havat Hanoar Hazioni im Süden Jerusalems. Dort wurde ich erstmals intensiv mit der jüdischen Kultur und der hebräischen Sprache vertraut. Gemeinsam mit den jungen Neueinwanderern aus dem russischsprachigen Raum absolvierte ich einen Ulpan-Kurs. Gleichzeitig erlebte ich tagtäglich auch die christliche und palästinensisch-muslimische Kultur. Da ich aus einem katholischen Elternhaus stamme, war es ein besonderes Erlebnis, plötzlich an den heiligen Orten aus den Erzählungen meiner Kindheit zu stehen. Die Schönheit des Tempelberges mit dem Felsendom und der al-Aqsa-Moschee und die Koranrezitationen zogen mich nachhaltig in ihren Bann, so dass ich während meines Aufenthaltes in Israel entschied, mich im meinem Studium mit den drei abrahamitischen Religionen beschäftigen zu wollen. Die von mir beobachteten Konflikte der Region waren für mich der Anlass, zu vermitteln und zum Verständnis zwischen den unterschiedlichen Religionen beitragen zu wollen. Weiterlesen „Warum ich bei Dialogperspektiven mitgemacht habe“

Erfolgreiche Gründung des Café Abraham Bamberg

Juden, Muslime und Christen haben gestern in Bamberg das sechste Café Abraham gegründet und dem interreligiösen Dialog in der Stadt eine neue Plattform gegeben. Bamberg bietet mit seinen Studienangeboten in Orientalistik, Islamwissenschaften, Judaistik, interreligiöse Studien, ua. und seiner jüdischen, muslimischen, katholischen und evangelischen Hochschulgemeinden die besten Voraussetzungen für den Trialog zwischen Juden, Muslimen und Christen. Wir freuen uns einen solchen Standort zu haben. Die geringe Entfernung zu Erlangen bietet zudem die Möglichkeit gemeinsamer Events vom Bamberger und Erlanger Café Abraham.

Für den Bundesvorsitz war Fabian Schmidmeier und als Vorstandsmitglied aus Erlangen Jarmila Geisler beim Gründungstreffen anwesend. Simon und Hangwen Maierhofer gehören dem Gründungsteam des Café Abraham Erlangen und der Muslimischen Studierendengemeinde Erlangen an.

Erfolgreiche Gründung des Café Abraham München!

Auch die bayerische Landeshauptstadt hat jetzt eine neue Plattform für den Trialog. Heute Abend trafen sich dafür Juden, Muslime und Christen für die Gründung eines Ablegers des Café Abraham. Gerade erreichen uns die ersten Bilder. Besonders schön: Bei den Teilnehmenden der unterschiedlichen abrahamitischen Religionen waren auch verschiedene Konfessionen wie Protestanten, Katholiken, Sunniten, Schiiten, ua. vertreten.

Thema war Abraham, mit ganz unterschiedlichen Zugängen aus der jüdischen, christlichen und muslimischen Perspektive.

Wir danken ganz herzlich Rabbiner Steven Langnas (Israelitischen Kultusgemeinde München), Felix Triendl (Katholische Hochschulgemeinde München) und Ilknur Erkek (Islamische Hochschulvereinigung München) für die Planung und Organisation dieses Events. Für den Bundesvorstand war Benjamin Moscovici anwesend.

Wir freuen uns. Und morgen geht’s auch in Bamberg los!

#CaféAbrahamMünchen

Café Abraham Düsseldorf startet am 19. Mai

cropped-bildschirmfoto-2015-01-29-um-16-14-121.pngAuch Düsseldorf bekommt an der Heinrich-Heine-Universität sein eigenes Café Abraham. Getragen wird dies maßgeblich von der Katholischen Hochschulgemeinde Düsseldorf und der Muslimischen Hochschulgemeinde Düsseldorf.

Wann: Donnerstag 19.Mai
Uhrzeit: 18-20 Uhr
Wo: Gebäude 16.61 OASE – Forum des Austausches (im EG)

Zur Facebookveranstaltung

P.S.: für leibliches Wohl ist gesorgt 🙂

Wir freuen uns ein neues Team in unserer Gemeinschaft begrüßen zu dürfen!

#CaféAbrahamDüsseldorf

Neu: Wissenschaftliche Arbeit zum Wandel des europäischen Mohammed-Bildes am Übergang zur Aufklärung

Bildschirmfoto 2016-04-27 um 12.02.21Zur Zeit der Aufklärung wurde erstmals das negative, polemische Mohammed-Bild des Mittelalters und der Reformationszeit durch eine differenzierte Wahrnehmung abgelöst, in der auch positive Meinungen einen Platz hatten: der aufklärerische Zeitgeist sowie das Ende der militärischen Bedrohung durch die Türken erlaubten eine Abkehr von religiöser Polemik. Heutzutage wird die Islam-Debatte wieder höchst polemisch geführt. Dabei verweisen nicht wenige „Islamkritiker“ auf die Aufklärung, die dem Islam diametral gegenüber stehe. Jarmila Geisler hat das Mohammed-Bild und dessen Wandel am Übergang zur Zeit der Aufklärung genauer untersucht.

Hier geht’s zum PDF…

Café Abraham demonstrierte für Menschenwürde

CA Demo Rathausplatz 2Am Samstag den 12. Dezember war das Café Abraham ein Träger der von der Stadt organisierten Demonstration „Menschenwürde = unantastbar!“. Trotz strömendem Regen und kalten Temperaturen hatten sich mehrere Hundert Menschen am Rathausplatz versammelt und für eine humane Flüchtlingspolitik demonstriert. Dieses Anliegen unterstützen wir gemeinsam mit der Muslimischen Studierenden Gemeinde Erlangen. Weiterlesen „Café Abraham demonstrierte für Menschenwürde“

Workshop zu Islam, Koran und Radikalisierung

Café Abraham Mitgründer El Hadi Khelladi (Kulturgeograph und Gefängnisseelsorger, derad.org)  hielt gestern mit dem Netzwerk sozialer Zusammenhalt einen Workshop zum Thema:
– Religion des Islam
– Verstehensschlüssel zum Koran
– Radikalisierung von jungen Menschen in Deutschland und Europa
Die Café Abraham Referenten halten Vorträge, Seminare und Workshops an Schulen, Universitäten, Kirchen und Moscheen.

Anfragen gerne an: cafeabraham.erlangen@gmail.com

Workshop mit der Oberstufe des Willibald-Gluck-Gymnasiums in Neumarkt in der Oberpfalz

Diese Diashow benötigt JavaScript.