Erfolgreiche Gründung des Café Abraham München!

Auch die bayerische Landeshauptstadt hat jetzt eine neue Plattform für den Trialog. Heute Abend trafen sich dafür Juden, Muslime und Christen für die Gründung eines Ablegers des Café Abraham. Gerade erreichen uns die ersten Bilder. Besonders schön: Bei den Teilnehmenden der unterschiedlichen abrahamitischen Religionen waren auch verschiedene Konfessionen wie Protestanten, Katholiken, Sunniten, Schiiten, ua. vertreten.

Thema war Abraham, mit ganz unterschiedlichen Zugängen aus der jüdischen, christlichen und muslimischen Perspektive.

Wir danken ganz herzlich Rabbiner Steven Langnas (Israelitischen Kultusgemeinde München), Felix Triendl (Katholische Hochschulgemeinde München) und Ilknur Erkek (Islamische Hochschulvereinigung München) für die Planung und Organisation dieses Events. Für den Bundesvorstand war Benjamin Moscovici anwesend.

Wir freuen uns. Und morgen geht’s auch in Bamberg los!

#CaféAbrahamMünchen

Was die Messerattacke von München zeigt

Die Messerattacke hatte keinen islamistischen Hintergrund. PI-News, Pegida und Co. haben es trotzdem sofort genutzt um gegen Muslime Stimmung zu machen. Ähnlich wie damals bei Breivik, wo vorschnell ein islamistischer Terroranschlag konstatiert wurde.

Auch uns erreichte Kritik, warum wir uns vorschnell distanziert hätten. Wir nehmen die Kritik sehr ernst, denn wir haben tatsächlich geschrieben, dass wir gemeinsam gegen jegliche Form des Terrors zusammenhalten werden. Gleichzeitig haben wir aber betont, dass es nicht sicher ist, dass es ein solcher Anschlag war. In diesen Zeiten macht man sich generell mit interreligiösem Dialog und der ständigen Betonung, mit Juden, Muslimen und Christen zusammenhalten zu wollen, viele Feinde. Als wir uns gemeinsam in die Fußgängerzone in Erlangen gegen Hass und Terror positionierten, wurden wir angepöbelt und angefeindet. Wir reagieren, vor allem auf Facebook, schnell auf gesellschaftliche Ereignisse. Wenn wir nicht schnell darauf reagiert hätten, hätten uns wieder einige vorgeworfen „ja sonst reagiert Ihr ja auch so schnell“.

Wir nehmen Eure Kritik sehr ernst, bitten aber zu berücksichtigen, dass bei unserer Reaktion betont wurde, dass wir als Juden, Muslime, Christen und Nichtgläubige zusammenhalten werden, währen PI-News, Compact und Co. den Vorfall nutzten um gegen Muslime zu hetzen.

München: Gemeinsam gegen dschihadistischen Terror!

Wir trauern um den Ermordeten in München und hoffen auf eine schnelle Genesung der Verletzten. Unser Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen und Angehörigen.

Ein mutmaßlich islamistischer Terrorist hat heute mit einem Messer wahllos auf Passanten eingestochen. Obwohl es noch nicht eindeutig feststeht, was das Motiv des Täters war, rufen wir als Café Abraham alle Menschen auf, sich gemeinsam gegen die Dschihadisten zu stellen und ein konsequentes Vorgehen gegen dieses Milieu einzufordern. Wir halten weiterhin zusammen, als Juden, Muslime, Christen und Nichtgläubige, gerade in den Zeiten des Terrorismus!